S.O.S. im Mittelmeer!

Flüchtlingsretter auf der Todesroute

 

Mehr als 3000 Flüchtlinge sind in diesem Jahr schon im Mittelmeer ertrunken – auf der lebensgefährlichen Fahrt von Nordafrika nach Europa. Ohne Schwimmwesten und ohne Essen und Trinken werden die Menschen oft von skrupellosen Schleppern auf maroden Schlauchbooten zusammengepfercht und dann ihrem Schicksal überlassen.

 Während Europas Politik versagt, versuchen immer mehr Privatleute, die Migranten auf hoher See zu retten. FOCUS TV-Reporterin Sonja Sydow hat ein neunköpfiges deutsches Rettungsteam zwei Wochen lang auf der sogenannten „Todesroute“ zwischen Libyen, Malta und Süditalien  begleitet. An Bord des zum Seenotkreuzer umgebauten Fischkutters „Sea-Eye“ hat sie Tag und Nacht den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer mit der Kamera dokumentiert. Was die Freiwilligen dort erleben, wird sie wohl für immer begleiten. Fast 4000 Menschen konnte die seit einem Jahr tätige Mission „Sea Eye“ schon vor dem Ertrinken retten. Doch für einige kam die Hilfe auch zu spät. Die FOCUS TV Reportage über deutsche Aktivisten auf ihrer schwierigen Rettungsmission über dem Massengrab Mittelmeer.